10 Tipps für die perfekte Konfiguration

10 Tipps für die perfekte Konfiguration

10 Tipps für die perfekte Konfiguration bei schrankwerk

Jeder Kunde bei schrankwerk hat vor allem ein Ziel: ein Möbel zu planen, das exakt passt, möglichst lange hält und gefällt. Wir bei schrankwerk legen sehr viel Wert auf die Qualität Eurer Schränke. Mit den verwendeten Materialien sowie einer professionellen Fertigung sorgen wir von unserer Seite dafür, dass Euer Möbelstück hochwertig und langlebig ist. Aber auch Ihr könnt Euren Teil zu einem beständigen Möbel beitragen. Anhand von zahlreichen Konfigurationen haben wir zehn Tipps zusammengetragen, die Euch helfen, Euren Wunschschrank perfekt zu planen. Ob Ihr die Tipps nur teilweise oder alle umsetzt, das ist Euch überlassen und kommt immer auf den jeweiligen Schranktyp an. Sucht die für Euch relevanten Tipps raus und ran an die Konfiguration!

Perfektioniert Eure Schränke nach Maß mit unseren Tipps

1. Auf die Maße kommt es an – Maße richtig aufnehmen

Aufmaß für Maßmöbel von schrankwerkDer Tipp, den wir wirklich jedem ans Herz legen, ist das Aufmaß! Wie der Name schon sagt, leben Maßmöbel von exakten Maßen. Im Konfigurator habt Ihr die Möglichkeit die Maße Eures Schrankes bis auf den Millimeter genau einzugeben. Das lohnt sind vor allem, wenn Ihr Einbaumöbel plant – sei es in einer Nische oder unter einer Dachschräge. Wie Ihr die Maße korrekt festlegt, könnt Ihr in unseren Aufmaßanleitungen nachlesen. Wir haben Euch für jede Raumsituation Anleitungen vorbereitet. Sucht Euch die passende Anleitung aus und los geht’s. Mein persönlicher Tipp: Mit unserem Aufmaß-Service geht Ihr auf Nummer sicher und überlasst den Profis das Aufmaß.

2. Visuelles Statement – Elemente mit unterschiedlichen Höhen

Stufenregal von schrankwerkWeicht ab vom Standard und setzt mit Eurem Schrank ein visuelles Statement. Bei geraden und freistehenden Schränken und Regalen könnt Ihr Elemente mit unterschiedlichen Höhen definieren. Höhenunterschiede lockern das Gesamtbild des Zimmers auf und wirken in kleinen Räumen hell und freundlich. Pfiffig ist die Idee eines Stufenschrankes oder Stufenregals unter der Dachschräge. Seid kreativ und probiert es einfach aus.

3. Volle Flexibilität – höhenverstellbare Einlegeböden

Regal mit höhenverstellbaren EinlegebödenMit Einlegeböden seid ihr stets auf der sicheren und vor allem flexiblen Seite. Zieht einen Einlegeboden per Drag + Drop in das gewünschte Element und bestimmt die Anzahl der Böden. Die Verteilung der Böden ist für die Fertigung zunächst irrelevant, da Ihr durch das 32 mm Lochraster bei der Montage komplett flexibel seid. Nach der Montage des Möbels könnt Ihr die Böden frei anordnen und jederzeit wieder verändern. Ausnahme: Ihr verzichtet bei offenen Regalen aufgrund der Optik auf das Lochraster. Mein persönlicher Tipp: Einlegeböden könnt Ihr jederzeit bei uns nachbestellen!

4. Zweck beachten – unterschiedlich hohe Schubkästen

Schrank mit unterschiedlich hohen SchubkästenSchubkästen sowie innenliegende Schubkästen haben im Konfigurator eine voreingestellte Höhe von 22 cm. Die Höhe der Schubkästen könnt Ihr allerdings individuell zwischen 16 und 35 cm festlegen! Nutzt diese Flexibilität und plant Eure Schubladen je nach Anwendung in der entsprechenden Höhe. Krawatten und Gürtel zum Beispiel können hervorragend in einer flachen, Socken in einer hohen Schublade untergebracht werden.

5. Einheitliche Optik – Symmetrie bei Schubkästen und Türen

Symmetische SchrankaufteilungFreunde einer einheitlichen und harmonischen Optik werden diesen Tipp lieben. Ordnet Schubkästen und Türen symmetrisch an. Dadurch gestaltet Ihr Euch einen optisch ansprechenden Schrank. Die Höhe der Schubkästen könnt ihr zum einen durch die Anzahl aber auch durch die individuelle Höhe der Schubladen bestimmen. Türhöhen könnt ihr mit der Maus bzw. bei mobilen Endgeräten mit dem Finger ziehen. Anleitungsvideos findet Ihr in unserem Blogbeitrag „Der 3D-Konfigurator in 5 Schritten“.

6. Breiten einhalten – Türen unter der Dachschräge bis max. 60 cm

Dachschrägenschrank mit DrehtürenDachschrägenschränke sind knifflig? Das halten wir für ein Gerücht! Beachtet man ein paar Kniffe, sind auch Schränke mit Schrägen schnell und einfach geplant. Bei Türen müsst Ihr zum Beispiel beachten, dass sie in Elementen unter der Dachschräge maximal 60 cm breit sein dürfen. Zudem ist der Türanschlag zu berücksichtigen! In Elementen mit Dachschräge rechts muss der Anschlag links, bei Elementen mit Dachschräge links rechts sein. Eine genaue Anleitung als Video findet Ihr hier.

7. Hoch hinaus – Türteilung bei hohen Elementen

Türteilung im hohen SchrankBei Einbauschränken lohnt es sich die komplette Deckenhöhe zu nutzen. Dadurch sind Schränke oft bis zu 270 cm hoch. Definitiv zu hoch für eine einzelne einflügelige Tür! Wir empfehlen Euch daher eine Türteilung. Ob Ihr diese mittig vornehmt oder nur den oberen Teil abtrennt ist Euch überlassen. Durch die Türteilung sind die Drehtüren nicht zu schwer und es ergibt sich auch optisch ein schönes Bild. Mein persönlicher Tipp: Trennt die Türen ab der Höhe, bei der Ihr nur mit einer kleinen Trittleiter dran kommt. Oben könnt Ihr Dinge verstauen, die Ihr nur selten benötigt, wie z. B. die Winterklamotten.

8. Der Mix macht’s – offene und geschlossene Fronten

Wohnzimmerschrank mit offenen und geschlossenen FrontenGroße und breite Schränke wirken oft wuchtig und erschlagend. Wir empfehlen Euch daher eine lockere Gestaltung mit einer Mischung aus offenen und geschlossenen Elementen. Mein persönlicher Tipp: in jedem Element ein offenes Fach auf derselben Höhe. Das sieht edel aus und bietet Euch zudem Stellfläche für dekorative Elemente, wie z. B. Fotorahmen.

 

9. Farbe ja oder nein – auf jeden Fall die richtige Farbgestaltung beachten

Farbliche Gestaltung von MaßmöbelnFarbe? Ja klar! Beachten solltet Ihr allerdings die richtigen Kombinationen und das Zusammenspiel mit Eurer übrigen Raumgestaltung. Überlegt Euch ganz genau, ob Ihr Euer neues Möbel in den Vordergrund rücken oder eher dezent halten wollt. Schaut Euch im Raum um und überlegt welche Farben zu Eurer restlichen Wohngestaltung passen. Anschließend könnt Ihr in unserem „Online-Musterdekorraum“ unsere Dekore ansehen, kombinieren und bis zu vier Dekore gratis nach Hause bestellen. So könnt Ihr sicher sein die richtige Wahl zu treffen.

10. Keine Fingerabdrücke – Verzicht auf Push-to-Open bei Spiegel- und Glastüren

Spiegeltüren mit GriffenPush-to-Open als “Griff” ist der Dauerbrenner bei schrankwerk. In der Regel sind die Oberflächen der Dekore so aufbereitet, dass kaum Fingerabdrücke beim „Push“ zurück bleiben. Lediglich bei Spiegel- und Glastüren empfehlen wir auf Push-to-Open zu verzichten. Zum einen sind Spiegel- und Glastüren etwas schwerer als normale Dekortüren und springen dementsprechend nicht ganz so weit auf und zum anderen hinterlässt man Fingerabdrücke. Wer dennoch Fan von Push-to-Open ist, muss damit leben die Türen öfter zu putzen. 😉

 

Ich hoffe den ein oder anderen Tipp könnt Ihr bei Eurer Konfiguration umsetzen. Wir haben natürlich noch jede Menge weitere nützliche Tipps auf Lager. Falls Ihr zu einem bestimmten Fall Fragen habt oder für eine bestimmte Konfiguration Hilfe benötigt, wendet Euch gerne an unser Serviceteam!

Eure Luisa